Historische Obstsorten - Pflanzplan

22

Gestreifter Cousinot

Patenschaft

ALLGEMEINES:
Der Gestreifte Cousinot wurde 1804 anhand von Früchten aus Bendorf bei Koblenz erstmals beschrieben. Über seine weitere Herkunft und Entstehung war schon damals nichts bekannt, die Frucht soll angeblich aus Holland stammen. Der Gruppenname „Cousinot“ geht auf das französische „cuisine“ für Küche und damit auf die Art der Verwendung zurück. Im Landkreis sind noch Altbäume in Holzingen, auf der Heidenburg bei Trommetsheim und bei Markt Berolzheim zu finden.

Weitere Bezeichnungen: Grummetapfel (Holzingen)

FRUCHT: Gestalt: klein bis mittelgroß, flachkugelig mit kurzem Stiel. Schale: geschmeidig, gelblichgrün, fast völlig mit auffälligen, karminroten, kurzen Streifen bedeckt, bei Überreife dunkel karminrot.

Fleisch: weiß bis weißgelb, fein, ziemlich saftreich, teilweise rötlich, mit weinsäuerlichem Rosengeschmack.

REIFE: Anfang bis Mitte September, sechs Wochen haltbar.

VERWENDUNG: Tafelapfel, auch als Wirtschaftsapfel.

BAUM: anfangs sehr stark wachsend, wird dann aber nur mittelgroß, breitkronig, frühe Fruchtbarkeit.

HERKUNFT DES BAUMES: Holzingen.

Obstarche - ein Projekt von:

Impressum