Historische Obstsorten - Pflanzplan

44

Rote Dechantsbirne

Patenschaft

ALLGEMEINES:
Der Pomologe Diel erhielt die Sorte im Jahre 1790 aus dem durch seine Obstzucht berühmten Garten des Karthäuser-Klosters in Paris. Neben der Roten Bergamotte war sie lange Zeit eine der am meisten empfohlenen Sorten. Heute ist sie fast verschwunden und der Altbaum bei Ostheim ist der einzig bekannte im Landkreis. Weitere Altbäume sind aus der Windsheimer und Forchheimer Gegend bekannt.

Weitere Bezeichnungen: Rote Herbstbutterbirne.

FRUCHT: Gestalt: mittelgroß, rundlich-abgestumpft; der kurze Stiel ist oft zur Seite gedrückt. Schale: etwas rau, gelblich-grün, sonnenseitig rotbraun, fast völlig von zimtfar­benem Rost überzogen, im Rot mit auffälligen hellen Schalenpunkten.

Fleisch: weiss, zart, schmelzend, saftig, von angenehmem, gewürzhaftem, etwas muskiertem Geschmack.

REIFE: Mitte Oktober, hält sich 2-3 Wochen.

VERWENDUNG: vorzügliche Tafelfrucht, aber auch für die Küche wertvoll.

BAUM: wächst gut, wird mittelgross und recht tragbar; kommt in schwerem und leichtem Boden gut fort, gegen raue Witterung unempfindlich.

HERKUNFT DES BAUMES: Zwischen Ostheim und Heidenheim.

Obstarche - ein Projekt von:

Impressum